Brainstorming

Die Lehrperson stellt eine präzise Frage, welche an der Tafel/Flipchart notiert wird. Dabei handelt es sich zumeist um Fragen, die aus dem Nahbereich der Schülerinnen und Schüler entstammen.
Daraufhin haben diese eine festgelegte Zeitspanne, um sich Gedanken zu dem Thema zu machen. Dies absolvieren sie in Einzelarbeit. Dabei sollen sie alle Ideen, die ihnen kommen, ohne Wertung formulieren, welche anschließend gemeinsam im Plenum an der Tafel/Flipchart o.ä. gesammelt werden. Während der Sammelphase sind Kommentare, Kritik und Korrekturen an den bisherigen Aussagen nicht gestattet. Eine Diskussion zur Äußerung von Kritik o.ä. kann sich anschließen.

Differenzierungsmöglichkeiten

Bei der Anwesenheit mehrerer zurückhaltender und stiller Schülerinnen und Schüler ist es von Vorteil, die Ideenfindung, welche in Einzelarbeit absolviert wird, schriftlich zu gestalten. So haben sie die Möglichkeit, alles auf Kärtchen o.ä. festzuhalten, um die eigenen Ideen vor Aufregung nicht zu vergessen.

Tipps

Brainstorming eignet sich besonders gut für Themeneinstiege und zur Anregung von Diskussionen.

Material

Flipchart, Overheadprojektor, Stifte, Kreide, Wandtafel

Variation

Das ABC-Brainstorming ist eine tolle Möglichkeit das Brainstorming aufzuwerten, wenn es bei der alleinigen Fragestellung nicht weitergeht. Es werden hierbei die Buchstaben des Alphabets aufgeschrieben. Ziel ist es, zu jedem Buchstaben ein Wort oder auch Wortgruppen, welche passend zur Thematik sind, zu finden. Anschließend können diese Worte strukturiert und zu Themenbereichen zusammengefügt werden.

Quellen

Klippert, Heinz (2004): Kommunikationstraining. Übungsbausteine für den Unterricht. Weinheim & Basel: Beltz Verlag