Buchstaben-Verbindungen

Die Methode „Buchstaben-Verbindungen“ soll Assoziationen zu einem Thema oder zu einem Begriff liefern. Sie ist besonders geeignet als Einstieg in ein neues Thema, um zu überprüfen, auf welchem Stand die SuS sich befinden und über welches Vorwissen sie verfügen.
Diese Methode lässt sich in drei verschiedene Variationen unterteilen (s. Buchstaben-Verbindungen )

  1. Die erste Variante ist das „Alphabet“. Dabei werden zu einem Thema oder Schlagwort Assoziationen gesammelt, die mit den Buchstaben des Alphabets beginnen.
  2. Die zweite Variante „Buchstaben-Impulse“ nutzt die Buchstaben des Schlagwortes, z.B. Freundschaft, als Anfangsbuchstaben für die dazugehörigen Begriffe.
  3. Die dritte Variante ist der „Buchstaben-Impuls“. Bei dieser Variante wird das Impulswort waagerecht geschrieben und die Assoziationen werden senkrecht in dieses Impulswort eingefügt.

Differenzierungsmöglichkeiten

Eine Differenzierung ist nach Lernvoraussetzungen möglich. In jüngeren Klassenstufen sollten lebensnahe Begriffe gewählt werden, während die Themen und Begriffe in höheren Klassenstufen abstrakter sein können.
Es kann auch innerhalb der Klasse eine Differenzierung nach Lernvoraussetzungen stattfinden, indem die leistungsstarken SuS sehr abstrakte Begriffe zu einem neuen Thema bearbeiten müssen, welche bereits tiefer in den Unterrichtsstoff eindringen, und die leistungsschwächeren SuS bearbeiten allgemeinere Begriffe zu dem neuen Unterrichtsthema.
Als weitere Differenzierungsvariante können alle drei Variationen angeboten werden und die SuS können selbst wählen, welches Format für sie das angemessenste ist.

Neben der Differenzierung nach Lernvoraussetzungen ist ebenfalls eine Differenzierung nach Sozialformen denkbar. Es kann bei allen Variationen sowohl in Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit als auch im Plenum gearbeitet werden. Jedoch sollten die Begriffe abstrakter werden, je größer die Sozialform wird. Zu empfehlen ist die Einzelarbeit, da so jeder Schüler und jede Schülerin ihr individuelles Vorwissen zeigen kann und die Lehrkraft besser über den genauen Lernstand der Klasse informiert ist.

Tipps

Besonders in den jüngeren Klassenstufen sollten die Arbeitsblätter mit den Impulsworten und den entsprechenden Tabellen oder Zeilen zum Eintragen vorbereitet werden, sodass nicht unnötig viel Zeit verloren geht, z.B. zum Aufschreiben des Alphabets.

 

Material

  • weißes oder vorbereitetes Papier,
  • Stifte
  • optional: Lexikon, Duden, Computer mit Suchmaschinen

 

Quellen

Scholz, L. (2015). Methoden-Kiste (6. Auflage). Bonn: Bundeszentrale für politsche Bildung / bpb