Fantasiegeschichte Kooperation

Diese Methode setzt sich mit den alltäglichen Problemen sowie dem positiven Potenzial bei den SchülerInnen im Klassenraum und/ oder in der Gruppenarbeit auseinander und fördert eine Reflexion bei den Schüler*innen.

Zugrunde gelegt werden zwei verschiedene Bilder. Während das eine Bild Hilfsbereitschaft und Kooperation zeigt, sieht man bei dem anderen Bild  eine egoistischere Verhaltensweise bei Schüler*innen-

Die Lehrkraft bittet die Schüler*innen sich für eines der Bilder zu entscheiden und dazu innerhalb von 15-20 Minuten eine Fantasiegeschichte zu schreiben. Hierbei sollen sie sich in eine der Situationen hineinversetzen und aus der Perspektive einer der Schüler*innen, die abgebildet sind, schreiben. Natürlich können die Schüler*innen ihre eigenen Erfahrungen und Gefühle als Schreibinspiration nutzen. Für eventuelle Schreibhemmungen kann ein kurzer Gedankenaustausch der Schüler*innen mit dem gleichen Bild von Vorteil sein.

Daraufhin werden einige der Fantasiegeschichten aus beiden Bildvorschlägen im Plenum vorgelesen. Bei Bedarf können die Schüler*innen eine beliebige Fantasiegeschichte besprechen oder kommentieren. Außerdem können die Schüler*innen eine der Fantasiegeschichten zum Anlass nehmen ihre eigenen Gedanken und Erfahrungen kund zu tun. Die Lehrperson sollte schließlich auf beide Bilder eingehen und die Wichtigkeit von Kooperation sowie Kommunikation hervorheben. Abschließend können nochmals Fragen gestellt werden oder Anregungen für zukünftiges Arbeiten ausgetauscht werden.

Das Ziel dieser Methode ist es demnach, egoistisches Verhalten zu reflektieren und die Zusammenarbeit zu fördern. Eine wünschenswerte Erkenntnis wäre also, dass ein Miteinander mehr Stärke bedeutet.

Differenzierungsmöglichkeiten

Selbstverständlich können beliebige Abbildungen für die Fantasiegeschichte dienen, also beispielsweise auch jene, die simpel sind und eine einfachere Fantasiegeschichte generieren. Dies kann z.B. in den ersten Jahren des Fremdsprachenunterrichts sinnvoll sein.

Tipps

Es ist ratsam am Ende der Methodeneinheit eine kleine Debatte anzuregen und etwaige ähnliche Situationen beziehungsweise Szenen kontrovers zu diskutieren. Jede Bewusstmachung solcher alltäglichen Probleme im Klassenraum kann sich nachhaltig positiv auswirken. Für ein solches Ziel sollten daher entsprechende Bilder benutzt werden, die eine Reflexion über das eigene Handeln anregen.

Material

Option 1: Abbildungen beziehungsweise Fotos, die für bestimmte Anzahl der Schüler als Kopie vorliegen.

Option 2: Die beiden Bilder werden per Beamer oder Overheadprojektor an einer Wand projiziert.

Variation

Eine Fantasiegeschichte muss nicht zwingend durch Bilder angeregt werden. Genauso empfehlen sich zwei kurze Texte, die auf solche Situationen referieren. Weiterhin können kurze Filmausschnitte benutzt werden.

Quellen

Klippert, Heinz: Teamentwicklung im Klassenraum. Bausteine für den Unterricht. Weinheim und Basel: Beltz Verlag, 2008, S. 84f.