Forschertagebuch

Die Schülerinnen und Schüler sollen selbständig eine Dokumentation ihrer eigenen Beobachtungen, Empfindungen, Erwartungen und Erkenntnissen, begleitend während eines Projekts, in Form eines Tagebuchs festhalten. Dabei können sie sehr individuell und kreativ an ihren Aufgaben arbeiten. Die Aufgaben befinden sich auf Arbeitsblättern und sind manchmal offen und auch komplex. Außerdem passen sie thematisch in die Unterrichtseinheit und können wiederum einzeln mit vielen anderen Methoden erarbeitet werden. Es sollten Teilergebnisse festgehalten und Arbeitsprozesse reflektiert werden. Das Forschertagebuch kann mit einem selbstangefertigten Deckblatt passend zum jeweiligen Thema versehen werden.

Differenzierungsmöglichkeiten

Innerhalb des Forschertagebuches können einfachere Aufgaben sowie Expertenaufgaben für besonders starke Schülerinnen und Schüler gestellt werden. Vorstrukturierte Aufgaben bieten den Schwächeren einen roten Faden.

Tipps

Man sollte den Schülerinnen und Schülern nicht zu viel Freiraum und Offenheit in der Gestaltung ihres Tagebuchs geben. Sie sollten sich an einen Leitfaden halten, am besten ist es, wenn man mal zusammen einen Blick in die Hefte wirft.

Material

Sinvoll wäre ein Heft oder eine Mappe zum Abheften der vorbereiteten Arbeitsblätter.

Quellen

Guderian, Sarah, Lernmethode: Forschertagebuch, 2014,  https://prezi.com/bqx4krooxqfr/lernmethode-forscherbuch/.(Zugriff am 04.08.16)