WWW-Methode

Die Methode soll den SuS ermöglichen konstruktiv Feedback zu geben und anzunehmen. WWW steht hier für Wahrnehmung, Wirkung und Wunsch. Sie sollen formulieren, wie sie etwas wahrnehmen und dazu Ich-Botschaften verwenden. Dann  sagen sie, wie sich das Wahrgenommene auf sachlicher und emotionaler Ebene auswirkt. Zuletzt formulieren die SuS einen Wunsch für die Zukunft, indem sie Änderungsvorschläge oder Lösungen darbieten.

Die Methode hat Ähnlichkeit mit dem ‚Feedback‘ ist jedoch durch die festgelegten Teilaspekte fokussierter auf bestimmte Aspekte des ‚Feedback‘.

Differenzierungsmöglichkeiten

Es kann durch vorgegebene Satz-Bausteine und verbildlichte Aktionen differenziert werden. Auch kann bereits in der Arbeitsgruppe eine Reflexion durchgeführt werden. Wobei durch die heterogene Zusammenstellung eine gegenseitige Unterstützung stattfinden kann.

Tipps

Die Methode sollte regelmäßig nach Gruppenprozessen durchgeführt werden um die Kinder für Lob und Kritik zu sensibilisieren und ihnen eine objektive Bewertung ihrer Arbeitsleistung zu ermöglichen.

Material

  • Karten mit den einzelnen Feedbackpunkten
  • Feedbackvorschläge (Smileys, gut/schlecht gelaufen ist)

Quellen

„WWW-Methode“. Wie Sie als Vorgesetzter richtig kritisieren. (27.6.2007). RP –Leben – Beruf. Einsehbar unter: http://www.rp-online.de/leben/beruf/wie-sie-als-vorgesetzter-richtig-kritisieren-aid-1.2415970. Zugriff am 31.05.2016.

„Feedback“. (04.11.2015). Methodenpool-Uni-Köln.  Einsehbar unter: http://methodenpool.uni-koeln.de/feedback/feedback_darstellung.html. (Zugriff am 26.07.2016).