Zukunftswerkstatt

Die Zukunftswerkstatt wurde von Robert Jungk erfunden und ist eine Methode, bei der die Schüler eine Vorstellung von einer erwünschten Zukunft entwickeln. Dabei ist der Ausgangspunkt für alle gleich, welcher immer ein bestimmtes Problem darstellt. Der Zeitrahmen, sowie die Materialien sind dabei frei wählbar.

Die Zukunftswerkstatt kann in fünf Phasen unterteilt sein, die bei der Entwicklung des problemlösenden Denkens helfen können. Nach der Vorbereitungsphase, Darstellung des Problems, wird dieses nun genauer betrachtet. In der Kritikphase stellt sich heraus, warum es nicht mehr so weiter gehen kann wie bisher. Die dritte Phase ist die Fantasiephase, wo die Schüler ihre Wünsche für die Zukunft entwickeln, die das Problem lösen können. Dabei können sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen. In der Verwicklichungsphase werde die Wünsche dargestellt, die umgesetzt werden sollen. Zudem müssen Sie die angewendeten Schritte, die nötig sind, um die Ziele zu erreichen, herausarbeiten. Zum Abschluss, in der Nachbereitungsphase, sollen die Schüler sich klar machen, was sich ändern muss und was sie neues erfahren haben. Danach können die Ergebnisse präsentiert werden.

Tipps

  • Für diese Methode muss viel Zeit eingeplant werden, denn in einer Einzelstunde kann man die Visionen kaum realisieren
  • Einsatz einer Fantasiereise als Einstieg: Sie dient zur Lockerung und Entspannung, damit die Kinder in der Fantasiephase alle ihnen in den Kopf kommenden Wünsche ansprechen

Material

Der Materialbedarf kann vorher geklärt werden. Man kann sich dabei auf ein Material beschränken oder den Schülern in ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Es können beispielsweise:

  • Plakate oder Collagen erstellt werden
  • Bilder gemalt werden oder
  • Texte zu der Lösung des Problems geschrieben werden.

Variation

Diese Methode ist sehr offen. Dabei kann sowohl das Material als auch das Thema variieren.

Beispiele für eine Problemstellung sind:

  • Wie soll die Stadt in Zukunft aussehen?
  • Wie können wir Arbeitsplätze für alle schaffen?
  • Wie können wir die Umwelt schützen?

Quellen

  • Mattes, Wolfgang 2003: Methoden für den Unterricht: 75 kompakte Übersichten für Lehrende und Lernende. Paderborn: Schöningh