ABC-Methode

Durch die ABC-Methode werden bei den Schülerinnen und Schülern Gedanken und Ideen angeregt (Gugel, 2011, S. 91). Sie kann als Wortsammlung, zur Wiederholung eines Themas oder für Fachbegriffe genutzt werden. Dazu wird an alle Schülerinnen und Schüler jeweils eine Liste mit den 26 Buchstaben des Alphabets ausgeteilt, welche in Einzelarbeit ausgefüllt wird. Danach werden die Ergebnisse in Partnerarbeit ausgetauscht und es werden vier Wörter ausgewählt, die markiert werden. Im nächsten Schritt werden Gruppen gebildet, in denen die ausgewählten Wörter in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht werden. Diese wird im letzten Schritt im Plenum vorgestellt (Müller, 2016, S. 24).

Ampelspiel

Die Methode eignet sich prinzipiell für alle Schulformen, bedarf lediglich kleiner individueller Variationen.

Alle SuS erhalten drei Farbkarten entsprechend den Farben der Ampel. Grün bedeutet Zustimmung, gelb bedeutet Unentschiedenheit oder Diskussionsbedarf, rot bedeutet Ablehnung.

Die Lehrperson nennt Thesen, zu denen die SuS mittels Hochhalten der entsprechenden Farbkarte ihre Einschätzung/Meinung ausdrücken. Anschließend wird nach kurzer Beobachtungszeit über das Ergebnis gesprochen, indem die SuS sich gegenseitig nach Gründen fragen oder mögliche Unentschiedenheit thematisiert werden kann.

Themen-ABC

Kurzbeschreibung:
Informationen oder Ideen zu einem Thema werden über die Strukturierungshilfe „Alphabet“ neu gesammelt oder wiederholt.

Durchführung:
Die SuS erhalten einen ABC-Arbeitsbogen und werden gebeten, in Einzelarbeit zu einem vorgegebenen Thema zu jedem Buchstaben einen passenden Begriff aufzuschreiben. Anschließend bilden sich Tandems. Die Partner*innen vergleichen ihre Ergebnisse, ergänzen Begriffe und streichen Doppelnennungen. Danach werden die Begriffe im Plenum vorgestellt, evtl. auf Karten geschrieben und zu Clustern oder einer Mindmap zusammengefasst. Am Ende liegen eine Ideensammlung und eine mögliche Strukturierung des zu erarbeitenden Themas vor.

Brainstorming

Die Lehrperson stellt eine präzise Frage, welche an der Tafel/Flipchart notiert wird. Dabei handelt es sich zumeist um Fragen, die aus dem Nahbereich der Schülerinnen und Schüler entstammen.
Daraufhin haben diese eine festgelegte Zeitspanne, um sich Gedanken zu dem Thema zu machen. Dies absolvieren sie in Einzelarbeit. Dabei sollen sie alle Ideen, die ihnen kommen, ohne Wertung formulieren, welche anschließend gemeinsam im Plenum an der Tafel/Flipchart o.ä. gesammelt werden. Während der Sammelphase sind Kommentare, Kritik und Korrekturen an den bisherigen Aussagen nicht gestattet. Eine Diskussion zur Äußerung von Kritik o.ä. kann sich anschließen.