Sinne-Feature

Beschreibung: Das Feature ist eine Methode, bei der die Sinne angesprochen werden. Deshalb eignet es sich dazu, die SuS gefühlsmäßig auf ein Thema einzustimmen und Vorwissen zu aktivieren. Ziel ist es, die SuS zu motivieren, sich im weiteren Unterrichtsverlauf mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das Feature dient nicht zur Klärung eines Problems, sondern sollte eher zu Problem- und Fragestellungen hinführen. Hierbei ist es möglich zu provozieren, sodass im Anschluss eine Diskussion entstehen kann.

Damit das Feature die gewünschte Wirkung erzielt, sollten möglichst viele Sinne angesprochen werden. Dabei stehen zur Auswahl:

  1. Sehen
  2. Hören
  3. Riechen
  4. Schmecken
  5. Tasten

Einsatzmöglichkeit: Das Feature kann besonders gut zum Einstieg in eine neue Unterrichtseinheit, beziehungsweise Unterrichtsstunde, eingesetzt werden (Einstiegsfeature).

Pinnwandkarten

Die Lehrperson wirft eine Fragestellung in den Raum. Zu dieser Fragestellung notieren die Teilnehmer*innen der Gruppe ihre Ideen oder Vorschläge  auf eine Karteikarte. Die Karteikarten werden an die Pinnwand geheftet. Anschließend folgt die Diskussion der Ideen  im Plenum. Während der Diskussion stellt sich heraus, welche Ideen von der breiten Mehrheit akzeptiert werden. Andere Ideen werden aussortiert und dadurch das Tafelbild reduziert. Die verbleibenden Ideen können strukturiert werden und für die weitere Bearbeitung, Verbesserung und Diskussion der Fragestellung verwendet werden.

Fragerunde

Die Schülerinnen und Schüler überlegen sich jeweils eine Frage zu einer bestimmten, vorgegebenen Thematik und schreiben diese auf ein Blatt Papier. Die Blätter werden reihum weitergegeben und wer kann, beantwortet die Frage schriftlich. Anschließend werden Fragen und Antworten im Plenum präsentiert und ggf. auf einer Folie oder einem Plakat festgehalten.

Gehirnjogging

Die Lehrkraft verteilt Arbeitsblätter mit kurzen Sachaufgaben zu dem Thema ,,Körpergröße“ der Mitschüler*innen und erklärt klar und deutlich die Aufgabenstellung. Falls einige SuS Verständnisschwierigkeiten haben, können Hilfestellungen an der Tafel gegeben werden.

Hierbei geht es darum, dass die SuS möglichst schnell die Aufgaben selbstständig im Kopf lösen und das Ergebnis dann auf ihrem Arbeitsblatt notieren. Nachdem die SuS die Sachaufgaben gelöst haben, wird im Plenum verglichen und gegebenenfalls korrigiert.

Diese Methode ist eine Möglichkeit, das Gedächtnis und die Phantasie der SuS zu trainieren. Die Aufgaben aus ihrer realen Umwelt bieten interessante und motivierende Lerngelegenheiten. Ebenfalls wird die Kurzspeicher-Kapazität gefördert und die Fähigkeit sich mehrere Informationen zu merken.

Größen-Duett

Zunächst muss für jedes Schülerpaar ein komplettes Kartenspiel hergestellt werden. Dieses beinhaltet 10 Kartenpärchen mit zusammengehörigen Bildmotiven und Zahlen. Die Aufgabenstellung muss anhand der dazugehörigen Materialien verständnisvoll von der Lehrkraft erklärt werden. Es werden jeweils 2 Mitspieler in einer Gruppe benötigt, diese werden eingeteilt.

Spielanleitung: Zu Beginn sollen die SuS die Karten verdeckt auf dem Tisch verteilen. Ein*e Schüler*in beginnt das Spiel und dreht zwei Karten um, dieser Spielzug wird abwechselnd von ihnen durchgeführt. Sie müssen versuchen, so viele Paare wie möglich zu bekommen. Die Karten sind farbig umrahmt, daran können die SuS erkennen, ob sie die richtigen Pärchen gefunden haben.

Bei diesem Spiel handelt es sich um eine Variation zum klassischen Memoryspiel. Diese Methode bietet eine Abwechslung zu anderen Lernmethoden und kann als Gedächtnistraining, oder auch zur Auflockerung von Lernprozessen eingesetzt werden. Der Einsatz aller Sinne, Kreativität und Konzentration nimmt dabei einen zentralen Stellenwert ein. In diesem Fall ist die Entwicklung vom Spaß am Lernen, das Einprägen und Verarbeiten von Lernstoff wie Zahlen und Längen vorrangig. Weiterhin kann man hiermit die Partnerarbeit unter den SuS fördern.

 

 

Einstiegsgeschichte

Durch eine interaktive Geschichte wird den SuS  Einblick in einen Themenbereich gegeben und es werden Fragen aufgeworfen, die dann für einen Einstieg in das Thema genutzt werden können. Im späteren Verlauf kann immer wieder auf die Geschichte zurückgegriffen werden, falls die SuS keinen Zugang zum Thema bekommen. Für ein leichteres Verständnis können Bilder genutzt werden.

Kärtchenrechnen

Aufgabe der Lehrkraft ist in der Vorbereitung einige Karteikarten mit Rechenaufgaben, die dem aktuellen Schulstoff entsprechen, zu beschriften. Die Stühle sind in einem Kreis angeordnet. Auf jedem Stuhl liegt zu Beginn eine Karteikarte.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich auf einen Stuhl im Stuhlkreis. Jede*r Schüler*in rechnet die Aufgabe auf der jeweiligen Karteikarte und schreibt das Ergebnis auf die Rückseite. Nun ist es Aufgabe des*der Nachbar*in, das Ergebnis der Aufgabe zu kontrollieren.
Anschließend gibt die Lehrkraft ein Zeichen zum Platzwechsel. Die Schüler*innen rutschen einen Platz weiter, rechnen die nächste Aufgabe und kontrollieren sich selbst, indem sie die Karte umdrehen. Es kann nun beliebig lange weiter gerutscht werden.

Redekette

Bei der Redekette handelt es sich um eine Methode, bei der die Schülerinnen und Schüler das Unterrichtsgespräch selbstständig leiten. Die Lehrkraft hält sich während des Gesprächs als stiller Zuhörer im Hintergrund und unterbricht die Redekette der Klasse nur bei Missachtung der Gesprächsregeln.

Durchführung
Zunächst formuliert die Lehrkraft eine Frage oder eine Aufgabenstellung, mit der sich die SuS auseinandersetzen sollen, bevor sich die Lehrkraft aus dem Unterrichtsgespräch zurückzieht und Notizen mitschreibt. Ein*e Schüler*in beginnt mit einem Beitrag zum Thema und gibt das Sprachrecht anschließend an eine*n Mitschüler*in weiter, welche*r wiederum eine Antwort gibt. Diese Kette wird schülergeleitet fortgesetzt. Abschließend kann die Lehrkraft auf Grundlage ihrer angefertigten Notizen das Unterrichtsgespräch zusammenfassen.

Die Methode ist besonders in der Einstiegsphase einer Einheit sinnvoll, um individuelle Erfahrungen und das Vorwissen der SuS zu ermitteln. Die Redekette kann auch eine Arbeitsphase abschließen, wenn die erarbeiteten Ergebnisse zum Gesprächsinhalt werden. Bei der Erarbeitung selbst sollte die Gesprächsleitung allerdings weiterhin die Aufgabe der Lehrkraft sein. Daneben eignet sich die Redekette ebenfalls für eine Reflexion, bei der jede Schülerin und jeder Schüler in einer entspannten Atmosphäre seine Meinung äußern kann. Zudem kann die Methode verwendet werden, um klasseninterne Vorhaben zu planen und gemeinsam Ideen für diese zu sammeln.

Placemat

Der Methodenname bezieht sich auf das verwendete Arbeitsmaterial, dem Placemat (engl. place mat – Platzdeckchen). Dieses liegt während der Durchführung der Methode wie eine Tischdecke in der Mitte des Gruppentisches.

Die Durchführung der Methode erfolgt wie nach dem Think-Pair-Share-Modell in drei Phasen.

  1. Phase: Nachdenken
    Die erste Phase erfolgt in Stillarbeit, sodass jeder Teilnehmer zu der Fragestellung eigene Überlegungen anstellt. Ihre Gedanken notieren sie in ihr jeweiliges Feld. Es gibt also genau so viele Einzelfelder wie es Gruppenmitglieder gibt. Die Lehrkraft legt eine Zeit fest, nach der die Einzelarbeit endet und der Gruppenaustausch beginnen soll. Wenn die Methode schon häufiger durchgeführt wurde, kann der Zeitpunkt des Phasenwechsels auch gruppenintern bestimmt werden.
  2. Phase: Austausch
    In der Gruppe werden anschließend die Gedanken aller Teilnehmer zusammengetragen. Dazu stellt jeder der Teilnehmer seine Notizen vor. Nach dem Austausch werden im Gemeinschaftsfeld die gesammelten Ergebnisse der Gruppe aufgeschrieben.
  3. Phase: Vorstellen
    Jede Gruppe stellt ihre im Gemeinschaftsfeld aufgeschriebenen Gruppenergebnisse im Plenum vor. Dabei können bedeutende Antworten auf die Fragestellung an der Tafel oder auf einem Plakat gesichert werden.

 

Die Methode eignet sich gut für den Einstieg in ein neues Thema, um Vorwissen und Schüler*innenvorstellungen zu ermitteln, an welche die Lehrkraft im Verlauf der Unterrichtseinheit anknüpfen kann und sollte. Zugleich kann sie aber auch als Abschluss einer Einheit zum Sichern und Wiederholen verwendet werden.

Tafelfußball

Vorbereitung der Lehrkraft

 Beschreibung:

  1. Eines der Spielfelder (siehe Anhang 1.1. und 1.2.) wird auf die Tafel, einen Tonkarton oder auf eine OHP-Folie gezeichnet. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass die Lehrkraft das Feld, sofern sie sich dafür entscheidet, es auf einen Tonkarton bzw. eine Folie zu zeichnen, dieses vor Unterrichtsbeginn erledigt haben sollte. Je nachdem für welche Variante man sich letztendlich entschlossen hat (siehe Anhang 1.1 und 1.2), wird ein Magnet, ein Stein oder eine Münze mittig auf den Mittelstreifen platziert, so wie es beim Anstoß im Fußball üblich ist.
  2. Anschließend wird die Klasse in zwei Mannschaften aufgeteilt -„A“ spielt gegen „B“, sofern sich die Schülerinnen und Schüler keinen eigenen Mannschaftsnamen ausdenken sollen.
  3. Für das Schießen von Toren müssen die Schülerinnen und Schüler Fragen beantworten, die sich die Lehrkraft vor Spielbeginn überlegt und notiert hat. Bei dessen Formulierung muss sie auch darauf achten, dass es sich hierbei möglichst um Fragen handelt, die relativ knapp zu beantworten sind. Das Team, das die Frage zuerst richtig beantwortet, schießt den Ball in Richtung des gegnerischen Tores. (genauere Erläuterungen der Spielvarianten befinden sich im Anhang). Falls jedoch beide Mannschaften die Antwort nicht wissen, wird eine neue Frage gestellt bzw. die Lehrkraft benennt eine neue Spielernummer (siehe Anhang 1.3.).
  4. Wichtig ist vor Spielbeginn außerdem, dass die Lehrkraft mit der Klasse bespricht, wie die Lösungen bekannt gegeben werden sollen:

Wenn die Kinder die Antwort laut hereinrufen dürfen, entscheidet die Lehrkraft, in welcher Mannschaft sie die korrekte Lösung zuerst gehört hat. Diese Umsetzung der Methode ist dynamisch und hat aufgrund des erhöhten Lärmpegels den Nachteil, dass häufig nicht zu hören ist, welche Mannschaft die Antwort als Erstes verkündet hat. Demzufolge kann es zu Streitigkeiten innerhalb des Klassenverbandes kommen. Es bietet sich daher an, dass die Mannschaft, welche die Antwort zu wissen vermutet, zunächst ein akustisches Signal geben muss, wie z.B. das Läuten einer Glocke.

Aufgrund dessen sind die folgenden Variationen leichter durchzuführen und zu bewältigen:

Die SuS melden sich und die Lehrkraft nimmt abwechselnd eine*n aus den Mannschaften dran.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass die SuS die Lösung mit den Fingern zeigen oder aufschreiben.

Des Weiteren könnten auch Gruppentische gebildet werden, so dass sich diese auf eine Antwort verständigen müssen.

  1. Die geschossen Tore sind an der Tafel festzuhalten. Ferner sollte die Lehrkraft eine Uhr in das Blickfeld der Kinder stellen und die SuS über die jeweilige Spielzeit in Kenntnis setzen, so dass sie über das Ende des Spiels informiert sind.