Freiarbeit

Freiarbeit ist eine Unterrichts- und Lernform die besonders im offenen Unterricht eingesetzt werden kann. In der Freiarbeit hat der Lerner ein hohes Maß an Eigenverantwortung und persönlicher Freiheit. Er setzt sich selbst ein Lernziel und versucht dieses in Eigenleistung zu erreichen.

Klassische, hierachische Strukturen zwischen Lehrenden und Lernenden werden in der Freiarbeit teilweise aufgehoben. Der Lehrende übernimmt bei dieser Methode vermehrt eine Rolle als Begleiter und Berater. Des Weiteren hat er die Aufgabe, den Lernenden ausreichend Materialien und Aufgaben zur Verfügung zu stellen.

Die Themen, die in der Freiarbeit behandelt werden, sollten sich an der Lebenswelt und den Interessen der Lernenden orientieren.

Ein wichtiges Ziel von Freiarbeit ist, das selbstverantwortliche Lernen zu fördern und den Lernenden zu ermöglichen, eigene Lernwege zu entdecken.

Lesetagebuch

In einem Lesetagebuch werden Erstleseeindrücke zu Büchern, Geschichten oder Gedichten von den Lernern in einem Tagebuch festgehalten. Die Schülerinnen und Schüler können spontane Ideen, Fragen, Assoziationen, Bemerkungen oder Kommentare zum Gelesenen in ihrem Lesetagebuch aufschreiben. Auf diese Weise können sie sich mit der Lektüre auseinandersetzen.

Bei der Methode „Lesetagebuch“ ist es wichtig, dass die Lehrerin oder der Lehrer nicht zu stark lenkend eingreift, um den Schülerinnen und Schülern genügend Freiraum zu geben, eigene Ideen zu verwirklichen. Die Lerner haben also die Möglichkeit, relativ frei und offen die für sie wichtigsten Aspekte im Tagebuch festzuhalten. Auf diese Weise kann der Lehrende gut herausfinden, welche Textstellen von den SuS als besonders wichtig empfunden werden, bzw. welche ihnen Schwierigkeiten bereiten.

Mit einem Lesetagebuch können die Lernenden ein erweitertes Textverständnis erreichen und das eigene Leseerlebnis intensivieren, da sie sich mehr mit der Literatur auseinandersetzen.

Feedbackplakate

Jedem Teilnehmer wird ein Papier, am besten DIN A3, auf dem Rücken mit Klebeband befestigt. Außerdem erhält jeder Teilnehmer einen Stift. Um das Feedback zu geben, bewegt sich die Gruppe durch den Raum. Jeder der einer Person eine Rückmeldung geben möchte, schreibt diese auf dem Papier, auf dem Rücken nieder. Rückmeldungen können sich auf bereits geschriebene Aussagen beziehen oder eigenständig stehen. Eine wichtige Regel bei der Feedbackgabe ist, dass jede Aussage differenziert begründet werden muss. Eine differenzierte Rückmeldung ist wichtig, da selbst und Fremdeinschätzung oft differieren. Bei negativen Anmerkungen sollten konkrete Verbesserungsvorschläge gemacht werden.
Nach einer festgelegten Zeit, die sich an der Gruppengröße orientiert, ist die Feedbackzeit beendet und jeder darf sein Plakat vom Rücken nehmen und lesen.
Die Methode kann in unterschiedlichen Situationen genutzt werden. Besonders geeignet ist sie nach einer Phase in der die Gruppe etwas erarbeitet und präsentiert hat. So können verschiedene Aspekte bei der Rückmeldung Beachtung finden. Es kann auf persönliche Kompetenzen, die gezeigt wurden und auf die spezifische Leistung der Präsentation eingegangen werden. Zudem wird Jeder für seine Leistung individuell belohnt.
Durch diese Methode hat Jeder die Chance eine ehrliche Meinung abgeben und auch erhalten zu können. Die Personen, die das Feedback erhalten, wissen nicht, von wem es kommt. Deswegen ist es sehr ehrlich.

„Fishbowl-Diskussion, Variation: Expertengespräch“

Bei dieser Methode werden die Schüler und Schülerinnen in mindestens zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe vertritt hier dabei eine eigene, von den anderen Gruppen unterschiedliche Meinung. Die Gruppen erarbeiten zunächst ein Thema, indem sie z.B. einen Text lesen. Sie erarbeiten Argumente, welche sie für ihre Rolle bzw. für ihre zugeteilte Meinung benötigen. Anschließend werden (ca. drei) Schüler aus jeder Gruppe ausgewählt, welche die Sprecher der Gruppe sind. Diese werden in der Gruppe des Klassenraums positioniert und diskutieren über das Thema. Die anderen Schüler sind Zuhörer bzw. Beobachter. Des Weiteren gibt es einen „heißen Stuhl“, der allen Zuhörern die Möglichkeit bietet, sich an der Diskussion spontan zu beteiligen. Am Ende der Diskussion wertet der Moderator die Diskussion aus.

Methode „schneller Schuh“

Der schnelle Schuh ist eine Methode des Lernens durch eigene kleine Lernvorträge.
Die SuS werden in gleich große Gruppen an ca. vier Tischen eingeteilt, an denen jeweils ein Gruppenauftrag bearbeitet wird. Aus jeder Gruppe wird ein schneller Schuh ausgewählt. Der Arbeitsauftrag wird zunächst in Einzelarbeit gelöst, die SuS notieren ihre eigenen Gedanken auf Post-its. Diese werden auf der Tischplatte aufgeklebt, gruppiert und zusammengefasst. Die Gruppe einigt sich auf einen Kerngedanken. Dieser wird auf zwei Postern festgehalten. Der schnelle Schuh nimmt eines der Poster mit auf seinen Rundgang. Er beginnt am nächsten Tisch, an dem er eine kleine Präsentation über die Ergebnisse seiner Gruppe hält. Dann präsentiert mind. ein Mitglied der Gasttischgruppe die dortigen Ergebnisse. Nach einer bestimmten Zeit gehen die schnellen Schuhe zum nächsten Tisch, bis alle Gruppentische abgelaufen wurden. Nach ihrer Rückkehr berichten die schnellen Schuhe ihrer Stammtischgruppe von den Gesprächen. Es folgt eine Auswertung aller Arbeitsergebnisse.

Fiktives Interview

Die Methode „Fiktives Interview“ stellt ein Rollenspiel dar, in dem ein Journalist einen Experten oder eine beteiligte Person nach einem Sachverhalt befragt.
Grundlage ist hierbei ein Text (z.B. ein Zeitungsartikel oder ein Sachbericht), der von den Schülerinnen und Schülern gelesen und in Textabschnitte gegliedert wird.
Anschließend stellt Schüler A (Journalist) Fragen, die aus dem Text beantwortet werden. Schüler B (Experte) beantwortet die Fragen, als habe er selbst den Text verfasst bzw. als sei er selbst dabei gewesen.

Das Lerntempo-Duett

Das Lerntempo-Duett ist eine Methode, bei der sich die Schüler wechselseitig Wissen vermitteln, nachdem sie es sich angeeignet haben.
Die Klasse wird in zwei gleichgroße Gruppen eingeteilt, von denen eine Text A, die andere Text B in Einzelarbeit liest. Wichtig ist, dass jeder in seinem individuellen Tempo arbeitet. Zu dem gelesenen Text sollen jeweils Visualisierungen zu Erklärung erstellt werden. Wer fertig ist, signalisiert dies durch Aufstehen vom Platz. Der nächste Schüler der anderen Gruppe, der fertig ist, bildet mit dem Stehenden ein Lerntempo-Duett. Anhand ihrer Visualisierungen erläutern sie sich gegenseitig ihren Text.

Die Methode bietet den Vorteil der einfach umzusetzenden inneren Differenzierung und die Tatsache, dass sich jeder Schüler mal in der Experten- und mal in der Novizenrolle befindet. Dadurch ergibt sich ein Gleichgewicht, in dem aber doch jeder lernen muss, Wissen aufzunehmen und zu vermitteln. Durch die Paarbildung sind sofortige Nachfragen im Gegensatz zur Plenumsarbeit jederzeit möglich.

Eine Voraussetzung für den Erfolg dieser Methode besteht in einem guten Klassenklima. Möglichweise könnte es sonst zu Konkurrenzempfinden kommen, durch das die Schüler sich zu sehr beeilen, weil ihre Lesegeschwindigkeit für alle sichtbar wird.

Die Schüler lernen etwas über ihren eigenen Lernstand (z.B. bezüglich der Lesegeschwindigkeit), erwerben aber auch Sozialkompetenz durch den Austausch mit ihrem Partner.

Es müssen zur Durchführung der Methode mindestens 25 Minuten eingeplant werden, jedoch können auch weit mehr Unterrichtsstunden damit gefüllt werden – je nach Komplexität und Schwierigkeitsgrad der Aufgaben.

Freiflug

Der „Freiflug“ ist eine Methode, um die Kreativität, die Teamfähigkeit und das Kennenlernen einer neuen Gruppe zu stärken. Es geht dabei weniger um Sach- als um Handlungskompetenz, eher um das „Freifliegen“, wodurch ein zwangloser Charakter entsteht. Außerdem verbindet die Teilnehmer die Erfahrung, dass sie aus einigen „gekrakelten“ Zeichnungen ein Gesamtkunstwerk schaffen können, zu dem jedes Teammitglied seinen Teil beigetragen hat.

Die Methode setzt sich aus bis zu 8 stringent aufeinanderfolgenden Schritten zusammen:

  1. Die Teilnehmer schließen die Augen, nachdem sie Blatt und Stift zur Hand genommen haben, und bringen eine einfache Zeichnung zu Papier.
  2. Die Teilnehmer öffnen die Augen und malen ihre Figur bunt aus, betten sie in einen Hintergrund ein etc.
  3. Den Zeichnungen werden 5 Begriffe assoziativ zugeordnet. Es ist hilfreich, dabei verschiedene Wortarten zu fordern.
  4. Gruppenarbeitsphase: Die Teilnehmer erläutern ihren Teammitgliedern, was sie gemalt haben.
  5. Aus den Begriffen aller Teammitglieder wird nun gemeinsam ein Text geschrieben. Dabei kann vom Moderator ein Thema oder auch eine Textart vorgegeben werden.
  6. Nun soll die Gruppe sich eine Möglichkeit der Inszenierung für ihren Text ausdenken. Es ist alles außer bloßem Vorlesen erlaubt und alle Utensilien in der Umgebung dürfen genutzt werden.
  7. Die Inszenierungen werden den anderen Gruppen vorgeführt.
  8. Ggf. kann noch eine Reflexionsphase im Plenum über den Sinn der Methode und die Erfahrungen gemacht werden. Ob dieser Schritt sinnvoll ist, hängt vor allem von der Lerngruppe ab.

Sprechmühle

Die Sprechmühle ist eine Methode zur themenbezogenen Selbstdarstellung in Gruppen, die aufgrund der Beteiligung aller Schülerinnen und Schüler ein hohes Potential für intensiven Gedankenaustausch bietet und daher als besonders „adressaten-“ bzw. „schüleraktiv“ bezeichnet werden kann (Vgl. Jahnke-Klein & Meyer 2012). Die Teilnehmer bewegen sich dabei zu adressatengerechter Musik durcheinander und finden sich beim Stoppen der Musik mit einem Partner zusammen, mit welchem sie nun eine Leitfrage beantworten.

Pantomime

Pantomime ist eine spielerische und kreative Methode, um Begriffe oder Vorgänge darzustellen. Durch diese Form des Umsetzens werden die jeweiligen Inhalte vertieft und gesichert. Die Schüler werden dazu angehalten, sich mit den Begriffen intensiv auseinanderzusetzen, diese zu interpretieren und sie auf verschiedene Weisen zu betrachten, um so zu einer passenden Pantomime zu gelangen. Die zeitliche Begrenzung ist abhängig von der Komplexität der vorgegebenen Begriffe und der Klassengröße.

Darzustellende Begriffe und Sachverhalte werden von der Lehrkraft vorgegeben und von den beobachtenden Schülern wird versucht, sie zu erraten. Wichtig ist, dass die Lehrkraft die Begriffe zielgerichtet auswählt und diese vor der Unterrichtsstunde vorbereitet. Um die Methode erfolgreich mit dem Unterrichtsinhalt zu verknüpfen, ist es sinnvoll, Begriffe aus kürzlich stattgefundenen Unterrichtsstunden auszuwählen, sodass sichergestellt ist, dass den Schülern die jeweiligen Begriffe bekannt sind.