Bildergeschichte

Die Methode „Bildergeschichte“ kann auf verschiedenste Arten und Weisen angewandt werden. Hierbei sollen die Schülerinnen und Schüler von den Bildern zu kreativem Schreiben angeregt werden (Brenner & Brenner, 2012, S.122). „Die SchülerInnen sollen anhand vorgegebener Bildimpulse eine Geschichte schreiben, die einerseits gut verständlich zu formulieren und andererseits mit einem eigenen Schlussteil zu versehen ist“ (Klippert, 2008, S. 121).

Ablauf:
Die Lehrperson wählt vor der Unterrichtseinheit geeignete Bilder aus. Zu Beginn der Unterrichteinheit werden die Bilder im Plenum beprochen. Je nach Variation, müssen die Schülerinnen und Schüler die Bilder chronologisch sortieren und sich eventuell einen passenden Schluss überlegen. Geschrieben wird die Geschichte in Einzelarbeit. Die Präsentation der Ergebnisse erfolgt im Plenum (Klippert, 2008, S. 121).

Differenzierungsmöglichkeiten

Durch die verschiedenen Variationsmöglichkeiten, ist auch die Möglichkeit zur Differenzierung gegeben. Zum einen können die Bilder den Schülerinnen und Schülern angepasst werden, entweder durch die Anzahl oder die Komplexität der Bilder. Außerdem ist es möglich die Sozialform zu variieren und aus einer Einzelarbeit eine Partner- oder Gruppenarbeit zu machen.

Tipps

Die Bilder sollten dem Alter der Schüler angepasst werden und genügend Spielraum für Fantasie lassen, damit den Kindern eine eigene Interpretation möglich ist.

Material

Passende und geeignete Bilder. Die Anzahl ist variabel.

Variation

Die Bilder können entweder bereits in der richtigen Reihenfolge angeordnet sein oder sie müssen zuvor von den Schülerinnen und Schülern sortiert werden. Das ist eventuell abhängig von der geplanten Zeit. Auch die Anzahl der Bilder kann variiert werden. Je nachdem in welchem Fach die Methode angewandt wird, kann man diese anpassen. Im Kunstunterricht ist es möglich die Bildergeschichte weitermalen zu lassen. Eine weitere Möglichkeit wäre aus einem vorgegeben Text eine eigene Bildergeschichte zu malen.

Alternativ zu der Sozialform „Einzelarbeit“, kann die Methode auch als Partner- oder Gruppenarbeit angewandt werden. Es ist außerdem möglich die verfassten Texte am Ende im Plenum zu besprechen.

Quellen

Klippert, H. (2008). Methodenlernen in der Grundschule: Bausteine für den Unterricht. Weinheim: Beltz.

Brenner, G. & Brenner, K. (2012). 80 Methoden für die Grundschule. (2. Auflage). Berlin: Cornelsen.